Donnerstag, 23. September 2021

Grußwort zum Jahreswechsel

Becchilo der Franke zum Jahreswechsel  770 / 771 an den Hausstand seines Herrenhofes und die in der Nähe angesiedelten Wehrbauern:

Grüße!

In den letzten Tagen des Jahres 770, dem 3. Regierungsjahr unseres verehrten Königs Karl (den sie in ein paar Jahren zum Kaiser krönen und dann den Großen nennen werden) will ich Euch die Neuigkeiten aus dem großen Frankenreich berichten:

Dem König wurde ein erster Sohn geboren, genannt Pippin (später werden sie ihn den Bucklingen nennen).

In den an die nördlichen Landesteile angrenzenden Stammesgebieten der Sachsen kommt die Missionierung der Heiden nicht so recht voran. Den letzten Missionar wollten sie gar pfählen. In den nächsten 1-2 Jahren werden wohl die großen Sachsenkriege beginnen. Die 13 Wehrbauern in der Käfergasse sollten sich schonmal bereithalten.

Hier bei uns in Becchilo-Heim hingegen geht es recht gut voran:

Der neue Wirtschaftshof auf dem Römer ist fast fertig. (dort wo sie später die Genossenschaft hinbauen  und noch viel später das Dorfgemeinschaftshaus draus machen werden)

Im nächsten Jahr werden wir auch unseren fränkischen Friedhof oben auf der Wolfskaute eröffnen.

Übrigens Erembertus und sein Bruder Salcho wollen zum Jahreswechsel einen halben Morgen Muskateller im Wißberg der Kirche vermachen, hoffentlich heben Sie die Urkunde gut auf, damit die Gau-Bickelheimer in 1250 Jahren auch was zu feiern haben….

So ähnlich könnte das Grußwort damals zum Jahreswechsel 770/771  ausgesehen haben – vor 1250 Jahren! Und heute?  Wir haben keine Sachsenkriege mehr – dafür aber Corona!

Ausgerechnet am 18.03., dem Tag als die Amerikaner vor 75 Jahren in Gau-Bickelheim eingerückt sind und der 2. Weltkrieg für uns vorbei war, mussten wir zum ersten Mal Kontaktbeschränkungen in den Aushang bringen. Es hat aber dann bis zum großen Corona-Ausbruch in der Kita Anfang November gedauert, bis wir bei uns richtig gemerkt haben, wie schnell man dicht an der Katastrophe ist. Gott sei Dank, ist bisher alles gut ausgegangen. Allen Erkrankten wünschen wir weiterhin gute Besserung und hoffen, dass sie die Nachwirkungen der Infektion gut überstehen und bald wieder gänzlich fit werden. Im Namen der Ortsgemeinde und insbesondere unserer Kinder möchte ich mich hiermit nochmal ganz offiziell beim Personal unserer Kita, aber auch dem der Grundschule das großartige Engagement in schwierigen Zeiten bedanken.

Hoffen wir, dass das nächstes Jahr irgendwann  mit dem Impfen funktioniert – wie weit und wann dann alles wieder normal wird bleibt abzuwarten.

Aber egal wie – nachdem sich unser eingangs erwähnter Ahnherr Becchilo damals so mit seinem fränkischen Friedhof abgerackert hat, um pünktlich vor 1250 Jahren fertig zu sein, werden wir es ja wohl trotz Corona hinkriegen ein paar Schilder aufzustellen, um zu zeigen – ja jetzt geht’s los!  Wie es dann genau weitergeht mit unserem Festjahr, das werden wir mal auf uns zukommen lassen müssen. Bernhard Krämer, der Motor unseres Organisationsteams wird Sie ab Januar mit den Terminen zu dem was geht auf dem Laufenden halten.

An dieser Stelle schon mal im Voraus vielen Dank an Ihn und das ganze Organisationsteam für ein wirklich tolles Jahresprogramm.

Jetzt gucken wir nochmal kurz auf das was wir nächstes Jahr außer der 1250-Jahrfeier noch so vorhaben:  

° Unser aktuelles Schlüsselprojekt, der Neubau eines zusätzlichen Kindergartens, ist mittlerweile in trockenen Tüchern. Letzte Woche haben wir den Bauantrag eingereicht. Wir rechnen mit Baugenehmigung und Zuschussfreigabe für Sommer nächsten Jahres.

°Die erforderlichen Vor-Untersuchungen für die geplanten Baugebiete und das neue Gewerbegebiet wurden zwischenzeitlich durchgeführt. Das ist alles recht langwierig. Alleine für den Artenschutz mussten für ein ganzes Vegetationsjahr  von April bis November eventuelle Vorkommen von Hamstern, Eidechsen und Feldlerchen untersucht und dokumentiert werden.  Wir gehen davon aus dass wir jetzt zügig zunächst bei dem Gebiet „Hinter der Hofstatt“ mit der Erstellung des Bebauungsplanes beginnen können. Im Laufe des kommenden Frühsommers werden wir den zahlreich vorgemerkten Gau-Bickelheimer Bauwilligen konkretere Angaben machen können.

° Die Planungen für den Neuausbau unserer Ortsdurchfahrt sind abgeschlossen. Im Herbst 21 beginnen die VG-Werke mit teilweisem Kanal- und Wasserleitungs-Neubau. Der eigentliche Ausbau von Straße und Bürgersteigen erfolgt dann ab Februar 2022. Sperrungen und Umleitungen werden dann eine Herausforderung für uns alle.

° Friedhof: Für die neue Pflanzsaison soll die lang erwartete Tieferlegung des Grünschnitt-Containers endlich umgesetzt werden. Sobald es dann die Corona-Situation wieder zulässt werden wir mit dem Friedhofsausschuss das Thema neue Bestattungsformen auch auf dem Gau-Bickelheimer Friedhof angehen.

° Jugendarbeit: Momentan dank Corona brachliegend. Nächstes Jahr werden wir endlich gucken wie wir das mit den Räumlichkeiten vernünftig hinkriegen und dann nochmal einen Anlauf nehmen.

° Markierungsarbeiten auf den Straßen zur Verkehrsberuhigung und Verbesserung der Parksituation (Ja, hier hängen wir noch nach, aber auch das wird erledigt!)

° Renovierung der Kreuzkapelle: hier ist der Pfarrverwaltungsrat sehr rührig, die Arbeiten haben angefangen.

° Und dann war da noch …. die Auflistung lässt sich sicherlich noch um einige Punkte fortsetzten, schauen wir mal was wir alle zusammen hinbekommen.

Wir haben also noch einiges vor und bei der bisherigen guten Zusammenarbeit im Rat werden wir das meiste auch schaffen.

Zum Abschluss bleibt mir nochmals Danke zu sagen an Alle, die die Aktivitäten der Dorfgemeinschaft im abgelaufenen Jahr durch ihre Mithilfe und ihre Teilnahme unterstützt haben.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien auch im Namen der Beigeordneten und des gesamten Gemeinderates ein frohes Weihnachtsfest, eine erholsame Zeit zwischen den Jahren und viel Kraft und Freude für das Neue Jahr – und vor allem: bleiben Sie gesund!

Ihr Jürgen Vollmer, Ortsbürgermeister