Home / Allgemein / Die „Grauen“ auch im 1. Halbjahr wieder im Einsatz

Die „Grauen“ auch im 1. Halbjahr wieder im Einsatz

Sicherlich etwas verspätet, aber ich denke doch noch zur rechten Zeit wollen wir Sie auch wieder über die Arbeit der „Grauen“ im 1. Halbjahr 2017 informieren.

Nach einer etwas längeren Winterpause gingen die „Grauen“ im März daran, sich um zwei Objekte zu kümmern. Ein Teil der Truppe war auf dem neuen Spielplatz im Gutenbergring tätig, reinigte diesen und brachte einen neuen Belag an den Spielgeräten auf. Der Rest hatte es sich zur Aufgabe gemacht, das Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege zu säubern. Der „Zahn der Zeit“ hatte dieses doch mit einem ansehnlichen Belag aus Moos und sonstigen Verunreinigungen z.B. durch den starken Verkehr doch erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Mit Bürsten, Spachteln und einem Hochdruckreiniger konnte im Verlaufe eines Nachmittags das Denkmal wieder in einen würdigen Zustand gebracht werden.

Der April war dann der regelmäßigen Reinigung der zahlreichen Bänke und Tische, die im ganzen Wißberg aufgestellt sind gewidmet. Deren Renovierung gehört schon seit Jahren zur Tätigkeit der „Grauen“.

 

Im Verlaufe des folgenden Monats Mai waren dann die drei gemeindeeigenen Wingertshäuschen in der Gau-Bickelheimer Gemarkung an der Reihe. Mit Unterstützung des Bauernvereins, dem wir an dieser Stelle ganz herzlich dafür danken möchten, wurden diese gereinigt und mit einem neuen Anstrich versehen, der wunderbar in die rheinhessische Landschaft passt.

Zum Abschluß des 1. Halbjahres ging es dann auf den Friedhof. Zahlreiche Bänke, die auf dem gesamten Gelände aufgestellt sind, wurden mit einem neuen Anstrich versehen. Wind und Wetter hatten ihnen in den letzten Jahren doch erheblich zugesetzt. Mit dem Anbringen verschiedener Grabplatten an den alten Friedhofsdenkmälern wurde eine weitere Aufgabe beendet.

Insgesamt können die „Gau-Bickelheimer Grauen“ auf eine stattliche Anzahl von Aktivitäten zurückblicken, die sie immer wieder gerne zum Wohle der Allgemeinheit durchführen. Bleibt zu hoffen, dass dieses ehrenamtliche Engagement auch weiterhin seine Fortsetzung findet.