Home / Allgemein / Damit es langsamer wird

Damit es langsamer wird

Geschwindigkeitsmesser

Geschwindigkeitsanzeigetafeln installiert

Die meisten von Ihnen werden es schon bemerkt haben, dass seit Mitte Oktober zwei Geschwindigkeitsanzeigetafeln installiert sind; die eine in der Wallertheimer Straße in Höhe der  Einmündung des Mühlwegs, die andere vorübergehend in der Pestalozzistraße vor der Schulturnhalle. Endgültig soll die zweite Anzeigetafel in der Wöllsteiner Straße in Höhe des neuen Gewerbegebiets aufgestellt werden, weil dort häufig erheblich zu schnell gefahren wird. Grundsätzlich gilt im gesamten Ortsbereich „Tempo 30“. Die beiden einzigen Ausnahmen bilden die Ortsdurchfahrt der B 420 mit zulässigen 50 Stundenkilometern sowie der nördliche Teil der Pestalozzistraße, wo wegen der Grundschule und dem Kindergarten in Schrittgeschwindigkeit zu fahren ist. In der Pestalozzistraße wird von fast allen Verkehrsteilnehmern zu schnell gefahren. Manchen ist noch immer nicht bekannt, dass dort nur Schrittgeschwindigkeit, also 7 km/h, zulässig ist, andere fahren ungeachtet dessen sogar deutlich schneller als „Tempo 30“. Gerade in der Pestalozzistraße sollten mit Rücksicht auf unsere Kinder Alle vorsichtig und mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Wir hoffen, dass die Anzeigetafel dazu beiträgt. Darüber hinaus bitten wir alle Verkehrsteilnehmer, im gesamten Ortsbereich die jeweiligen Geschwindigkeitsregelungen zu beachten.

Die Anzeigetafeln programmiert und auch montiert hat Stephan Almeroth, unterstützt von Gottfried Faßbinder und Dirk Krause. Die Gemeindeverwaltung dankt den Herren dafür, dass sie unentgeltlich geholfen haben, diese so wichtige Maßnahme abzuschließen.

Gemeindeverwaltung Gau-Bickelheim
Friedrich Janz, Ortsbürgermeister

Ein Kommentar

  1. Hans-Georg Heinen

    Ergänzend muss man daran erinnern, das die Verkehrsteilnehmer, welche aus der Spielstrasse kommen, es bis heute noch nicht kapiert haben, das für sie die Rechts-vor-Links-Regelung nicht gilt. Es könnte ebenso nicht schaden, wenn die VG Wöllstein in ihrem Nachrichtenblatt Wöllstein aktuell – Rubrik Gau-Bickelheim – öfters darauf hinweist. Soviel Lernressistenz und Ignoranz hätte ich gerade den ortskundigen Kraftfahrzeugfüher/innen nicht zugetraut, die es mittlerweile als Volkssport betrachten, einem regelmäßig die Vorfahrt zu nehmen. Wenn die Einsicht fehlt, gäbe es durchaus die Möglichkeit, diese Missachtung finanziell zu sanktionieren, beim Falschparken gegen die Fahrtrichtung ist das Ordnungsamt ja auch immer präsent. Vielleicht helfen meine Zeilen, unnötige vermeidbare Unfälle erst garnicht entstehen zu lassen.
    Vielen Dank für die werte Aufmerksamkeit.

Schreibe einen Kommentar